Was tun bei einer Erkältung?

Der Hals kratzt, die Nase läuft, ein Husten plagt Sie – solche Symptome sind typisch für eine Erkältung und müssen nicht auf eine mögliche Covid-19-Erkrankung hinweisen. Klären Sie dennoch bei Ihrem Hausarzt ab, ob eine weitere Diagnostik nötig ist. Gegen die üblichen Erkältungssymptome empfehlen wir Ihnen unsere Hausmittel – wenn diese nicht mehr ausreichen, haben wir natürlich auch die passenden Medikamente für Sie in der Apotheke.

Was Ihr Körper jetzt braucht, ist Ruhe und viel Schlaf, damit er sich ganz auf das Gesundwerden konzentrieren kann. Darüber hinaus gilt das alte Sprichwort: Eine Erkältung dauert ohne Behandlung sieben Tage und mit Behandlung eine Woche. Außer ausruhen können Erkältete nämlich tatsächlich nicht viel tun. Letztlich kann man nur die lästigen Symptome lindern. Nehmen Sie sich also die Zeit, damit Ihr Immunsystem die Erreger bekämpfen und Abwehrstoffe entwickeln kann.

Einige Hausmittel aus Omas Zeiten können Ihr Immunsystem dabei unterstützen:

  • Zum Beispiel die gute alte Hühnersuppe: Sie enthält u. a. die entzündungshemmenden und abschwellenden Wirkstoffe Zink und Cystein.
  • Kräutertees, etwa mit Ingwer, Salbei oder Kamille, beruhigen und desinfizieren die Schleimhäute. Sie helfen auch dabei, dass Sie während der Erkältungen viel trinken – mindestens 1,5 Liter täglich sollten es schon sein.
  • Kontakt halten und sich per Telefon oder Internet mit Ihren Lieben Scheuen Sie sich nicht, auch über Ihre Ängste, Sorgen oder andere Gefühle zu sprechen.
  • Viele Tees lassen sich auch zum Gurgeln. 💡 Unser Tipp: Salbeiblätter aufkochen und fünfzehn Minuten ziehen lassen. Danach mehrmals am Tag mehrere Minuten damit gurgeln.
  • Inhalieren Sie heißen Wasserdampf mit Salz oder Zusätzen aus Thymian, Kamille oder Eukalyptus. Das wirkt schleimlösend und entkrampfend.
  • Nasenspülungen mit Salz sind zwar zunächst unangenehm, helfen aber, die Schleimhäute zu desinfizieren und zu befeuchten. Vorsicht jedoch, wenn die Flüssigkeit aufgrund einer verstopften Nase nicht abfließen kann oder die Nebenhöhlen entzündet sind. Dann brauchen Sie womöglich ein abschwellendes Nasenspray und/oder entsprechende Tropfen/Tabletten. Sprechen Sie uns darauf an – wir beraten Sie gerne.
  • Nehmen Sie zur Entspannung und Entkrampfung der Bronchien und der Muskulatur ein heißes Erkältungsbad mit entsprechenden Zusätzen, z. B. aus Thymian, Rosmarin oder Latschenkiefer. Bleiben Sie aber nicht länger als 20 Minuten in der Wanne. Bei Fieber sollten Sie ganz auf das Baden verzichten.
  • Wenn es Ihnen gut genug geht, können Sie auch mit Spaziergängen an der frischen Luft Ihr Immunsystem unterstützen und der trockenen Heizungsluft entkommen. Wichtig dabei natürlich: warm einpacken!