Das E-Rezept kommt

Als moderne Apotheke sehen wir im E-Rezept eine Chance, die Versorgung unserer Kunden weiter zu verbessern. Deshalb bereiten wir uns in der Burg-Apotheke schon jetzt auf die Einführung des E-Rezeptes vor. Viele Fragen sind aber immer noch offen. Um Sie mit der neuen Verordnungsform vertraut zu machen, beantworten wir Ihnen hier die häufigsten Fragen dazu.

Was ist ein E-Rezept?

Das elektronische Rezept (kurz E-Rezept) ist die digitale Version des bisherigen Papierrezeptes. Statt des ausgedruckten Rezeptes erhalten Sie künftig eine Art individuelles Passwort (QR-Code), mit dem Sie Ihr Rezept einsehen und an die Apotheke Ihrer Wahl übermitteln. Das hat den Vorteil, dass Sie direkt nach dem Arztbesuch Ihre Verordnung per Klick elektronisch an Ihre Apotheke übermitteln können. Wir können Ihre Medikamente so noch schneller zur Abholung bereitstellen oder sie direkt zu Ihnen nach Hause liefern.

Wann kommt das E-Rezept?

Aktuell soll das E-Rezept ab Juli 2021 eingeführt werden. Wann es genau so weit ist, steht noch nicht fest. Voraussetzung für das elektronische Übermitteln von Rezeptdaten ist: Alle Beteiligten, also Apotheken, Kliniken und Arztpraxen, müssen eine Reihe technischer Bedingungen erfüllen, damit E-Rezepte nicht gefälscht und nur einmal eingelöst werden können.

Ersetzt das E-Rezept das bisherige Papierrezept?

Ja, aber es soll eine Übergangszeit von 6 Monaten geben. Ab 2022 sollen ärztliche Verordnungen nur noch als E-Rezept möglich sein. So der jetzige Stand.

Braucht man für das E-Rezept ein Smartphone?

Am einfachsten ist es tatsächlich mit einem Smartphone: In der Arztpraxis lässt sich dann das Rezept direkt auf Ihr Handy übertragen. Für diejenigen, die kein Smartphone haben, wird es alternative Wege geben. Welche, ist noch unklar.

Wo kann ich mein E-Rezept einlösen?

Sie können Ihr E-Rezept in der Apotheke Ihrer Wahl einlösen. An der freien Apothekenwahl ändert diese Form der ärztlichen Verordnung also nichts.

Sind meine Patientendaten geschützt?

Keiner von uns möchte, dass seine hochsensiblen persönlichen Daten an Personen oder Unternehmen gelangen, für die sie nicht bestimmt sind. Deshalb gelten für die digitale Verordnung von Arzneimitteln sehr hohe Sicherheitsstandards. Der Server, der für die verschlüsselten Daten des E-Rezeptes verwendet wird, soll in Deutschland stehen. Außerdem brauchen Ärzte und Apotheken staatlich zertifizierte Sicherheits-Hardware, um ein E-Rezept abrufen und bearbeiten zu können. Das alles sorgt dafür, Patientendaten zu schützen.

Welche Vorteile hat das E-Rezept gegenüber dem Papierrezept?

Medikamente können direkt nach dem Arztbesuch bestellt und abgeholt oder geliefert werden. Das spart Zeit und Wege und erhöht die Sicherheit, da mögliche Wechselwirkungen zwischen Medikamenten schneller erkannt werden. Außerdem kann der behandelnde Arzt Folgerezepte künftig direkt an das Mobilgerät des Patienten schicken. Darüber hinaus hat der Patient die alleinige Übersicht über alle verordneten Medikamente, da sie in seinem persönlichen Konto gespeichert sind.